Alltagstauglich? trans-o-flex prüft E-Transporter in zweijährigem Dauertest

Alltagstauglich? trans-o-flex prüft E-Transporter in zweijährigem Dauertest

  • Am Standort Hamm nimmt Expressdienst einen StreetScooter mit 900 Kilo Nutzlast im täglichen Auslieferalltag unter die Lupe
  • Ziel: Einsatznischen suchen und Erfahrungen mit Elektromobilität sammeln

Weinheim, 31. August 2020. In einem zweijährigen Dauertest am Standort Hamm prüft der Expressdienst trans-o-flex ab sofort einen StreetScooter Work L auf seine Alltagstauglichkeit. „Wir wissen, dass E-Fahrzeuge heute unsere Anforderungen, vor allem bei der Temperierung der Ware, noch nicht erfüllen und wir wissen um die Beschränkungen bei Reichweite und Nutzlast“, sagt Wolfgang P. Albeck, der Vorsitzende der trans-o-flex-Geschäftsführung. „Aber es geht darum, frühzeitig Erfahrungen mit Elektromobilität im harten Zustellalltag zu sammeln. So können wir möglicherweise auch Nischen entdecken, in denen E-Fahrzeuge schon jetzt wirtschaftlich und ökologisch einsetzbar sind.“

Wie zuverlässig arbeiten die Fahrzeuge im Winter? Wie stark wirkt sich die Beladung auf Fahrverhalten und Reichweite aus? Wie gut funktioniert die mitgelieferte Ladesäule? Wie stark verlängern kurze Zwischenladungen bei Rückkehr ins Depot die Tagesreichweite? Diese und weitere Fragen möchte trans-o-flex im Dauertest systematisch beantworten. Dafür wird der StreetScooter zunächst für Express-Zustellungen im Umkreis des Standorts genutzt. Je nach Erfahrung sollen später weitere Einsatzszenarien hinzukommen. „Wir wollen keine Gelegenheit auslassen, unsere Arbeit umweltfreundlicher zu organisieren“, meint Albeck.

Das im Test befindliche Modell Work L von StreetScooter hat einen Kofferaufbau, verfügt aber nicht über eine aktive Temperierung des Laderaums. Es wird daher nicht für Ambient- oder Thermo-Sendungen genutzt werden. Der Kofferaufbau hat bei einem Ladevolumen von 7,7 Kubikmetern Platz für vier Europaletten. Das Fahrzeug darf eine Nutzlast von 900 Kilo befördern.