Umweltschutz integriert und umgesetzt

Umweltschutz ist bei trans-o-flex Teil einer umfassenden Nachhaltigkeitsstrategie, die auf drei für unsere Zukunftsfähigkeit gleichermaßen wichtigen Aspekten beruht: ökologisch, ökonomisch und sozial. Als transportierendes Unternehmen sind wir uns der damit verbundenen Herausforderungen bewusst. Wir wissen, dass es in unserem eigenen Interesse liegt, mit unserem heutigen Handeln nicht die Grundlagen unseres Geschäfts von Morgen zu gefährden. Eine kontinuierlich verbesserte Umweltverträglichkeit ist deshalb fester Bestandteil aller unserer Dienstleistungen.

Vorrang für die Umwelt
Im Einklang mit sozialen und ökonomischen Erfordernissen tun wir, was wir können, um möglichst umweltverträglich zu agieren. Das fängt an bei Gebäuden mit Geothermie-Anlagen, Umstieg auf Ökostrom, Energie- und Wassersparmaßnahmen, Mülltrennung und Mehrwegsystemen. Das geht weiter mit der Fahrzeugtechnik zur Reduzierung von CO2, Stickoxiden und Feinstaubpartikeln, schadstoffarmen Fahrzeugen mit Erdgasantrieb, Abgasreinigungsanlagen und Filtersystemen. Das setzt sich fort mit Fahrertrainings, mit optimierten Touren und Einsatzplänen sowie mit der Unterstützung von Umweltprojekten. Damit wollen wir unserer Verantwortung gerecht werden und unsere Kinder und Enkelkinder in einer möglichst lebensgerechten Umwelt aufwachsen lassen.

Versenden mit co2de green!
Bis sich die Weltpolitik auf eine Lösung des Klimaproblems einigt und es gesetzliche Vorgaben gibt, die den Klimawandel bremsen, dauert es zu lange. Daher hat trans-o-flex entschieden, zusätzlich zu den bereits bestehenden Umweltschutzmaßnahmen eine weitere Möglichkeit zur Senkung des weltweiten Ausstoßes von CO2 zu schaffen. Dank einer exakt berechneten CO2-Bilanz kennen wir den CO2-Ausstoß unserer Transporte genau und bieten unseren Kunden mit dem Service co2de green den Ausgleich ihrer Transporte an.

Und so geht's:
Mit dem co2de green-Programm erwerben wir Zertifikate von anerkannten Klimaschutzprojekten, die für den Ausgleich von Treibhausgasen sorgen. Alle CO2-Emissionen, die durch den Transport von co2de green-Sendungen im trans-o-flex-Netzwerk entstehen, werden damit wieder ausgeglichen - und zwar zu 100 %!
Mit co2de green tritt trans-o-flex beim Klimaausgleich in Vorleistung - und bietet seinen Kunden die Möglichkeit, den Klimaschutz einfach und unbürokratisch zu unterstützen. Mit dem Erwerb von co2de green-Aufklebern profitieren unsere Kunden gleich mehrfach:
  • Sie verbessern die Klimabilanz ihres Unternehmens: Denn wir belegen, wie viel Emissionen durch ihre Warentransporte bei trans-o-flex entstanden sind und wie sie neutralisiert wurden.
  • Sie zeigen mit den Aufklebern ihr Engagement für die Umwelt und heben sich damit von anderen Firmen ab.
  • Ob trans-o-flex-Kunden die Aufkleber generell einsetzen oder gezielt für spezielle Marketing-Aktionen nutzen - in jedem Fall steigern sie damit bei den Empfängern der Pakete ihr Image.
Die co2de green-Transporte bieten die gewohnt gute trans-o-flex-Qualität, sie sind ebenso zuverlässig und ebenso schnell - aber zusätzlich schaffen sie einen Ausgleich für den verursachten CO2-Ausstoß.

Welche Projekte unterstützen wir mit co2de green?
  • Saubere Energiegewinnung in China:
    In diesem Gold Standard VER-Projekt wird Deponiegas (Methan) aus einer Deponie bei Suzhou, China, abgefangen und in Energie umgewandelt, anstatt in der Atmosphäre das Klima aufzuheizen. Die entstandene Elektrizität wird in das örtliche Stromnetz der Stadt Suzhou eingespeist und ersetzt im kommunalen Netz CO2-intensive Energie aus dem zu großen Teilen kohleabhängigen East China Power Grid. Die Reduzierung von Treibhausgasemissionen erfolgt einerseits durch die Vermeidung von Methanemissionen aus der Deponie und andererseits durch den Ersatz von CO2-intensivem Kohlestrom durch Biogas-Strom.
  • Abwasseraufbereitung in Thailand:
    Das Projekt umfasst die Installation einer anaeroben Kläranlage in einer Stärke erzeugenden Produktionsanlage in Thailand. Vor der Installation des Projekts wurde das Abwasser der Stärkefabrik durch mehrere offene Lagunen abgeleitet - mit einer Verweildauer von mehr als einem Jahr. Das führte dazu, dass aus dem organischen Anteil des Abwassers Methangas entstand und ständig freigesetzt wurde. Durch die Abwasseraufbereitungsanlage kann das starke Treibhausgas Methan (21-mal stärker als CO2!) nun abgefangen werden. Die Kläranlage nutzt das abgefangene Methan als Kraftstoff in anderen Wärme erzeugenden Geräten der Anlage und ersetzt damit Schweröl. Der Wechsel von Heizöl zu Biogas verringert die Abhängigkeit von importierten fossilen Energieträgern, was wiederum zu einer Energiesicherheit und Kosteneinsparungen vor Ort führt. Neben dem Schutz des Klimas führt dieses Projekt zu einer deutlichen Verbesserung der Luftqualität vor Ort und der Bau, der Betrieb und die Wartung der Biogasanlage generieren lokale Beschäftigung.
Nähere Informationen zu den unterstützten Projekten finden Sie auch unter http://www.southpolecarbon.com.


Artikel drucken
Bitte bewerten Sie den Artikel:
bewerten
Vielen Dank für Ihre Bewertung.
Für einen Kommentar bitte hier klicken.
Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Kommentar: