trans-o-flex erhält neue Struktur und Außenauftritt

  • Geschäftsfelder aus Kundensicht aufgebaut: Unternehmen ist ab sofort gegliedert in Pharma, Technology und Contract Logistics
  • Zwei Transportnetze – ein Design: Fahrzeuge und Fahrerkleidung der gesamten Gruppe erhalten einheitliches Aussehen
  • Neues Label GDP+ eingeführt: Digitalisierungsoffensive und Zeichen für perfekte Logistik mit Pharmastandards  

Weinheim, 18. November 2016. Um seine neue Strategie der Konzentration auf Lösungen für die Bereiche Pharma, Kosmetik, Consumer Electronic sowie andere hochwertige Güter umzusetzen und deutlich zu machen, hat der Logistikdienstleister trans-o-flex seine Organisation in drei neue Geschäftsfelder gegliedert und in einen komplett neuen Außenauftritt eingebettet. „Wir haben die traditionelle Orientierung an internen Transport- und Logistikstrukturen über Bord geworfen und unsere Geschäftsfelder jetzt aus Kundensicht strukturiert“, sagt Frank Iden, Vorsitzender der trans-o-flex-Geschäftsführung. „Gleichzeitig haben wir ein einheitliches neues Unternehmensdesign entwickelt, das alle Geschäftsfelder verbindet und von der Fahrerkleidung über Fahrzeuge bis zu Umschlagzentren, Broschüren oder Präsentationen zu den hohen Anforderungen unserer Kernbranchen passt.“  

Die Logistikgruppe tritt ab sofort mit allen Dienstleistungen unter der einheitlichen Marke trans-o-flex auf. Es gibt drei Geschäftsfelder: Pharma Logistics, Technology Logistics sowie Contract Logistics. Pharma Logistics fasst dabei das gesamte Transportangebot des Unternehmens für pharmazeutische Produkte und Kosmetik zusammen. „Durch die Umsetzung der EU-Regeln für sichere Arzneimitteltransporte, die sogenannten EU-GDP, werden künftig auch in Deutschland pharmazeutische Produkte ausschließlich temperaturgeführt transportiert“, ist Iden überzeugt. „Der Großteil der Sendungen wird dabei im Produktbereich Ambient Direct transportiert, das heißt zwischen 15 und 25 Grad Celsius, die meisten übrigen im Kühlbereich zwischen 2 und 8 Grad, den wir Thermo Direct nennen.“ Für Medikalprodukte wie Pflaster oder medizinische Geräte, die keine Temperaturdokumentation benötigen, gibt es den Produktbereich Health Direct. Im zweiten Geschäftsfeld Technology Logistics fasst trans-o-flex Transporte von Elektronikprodukten und anderen hochwertigen Gütern im Produktbereich Tech Direct zusammen. Im dritten Geschäftsfeld Contract Logistics sind alle Lagerlogistikleistungen und Sonderservices organisiert. Beispiele sind die klassische Lagerung, Mehrwertdienste wie Displaybau und -bestückung, Fulfillment-Dienste wie Rechnungstellung, Debitorenmanagement oder Retourenaufbereitung.  

Die Fahrzeuge erhalten Schritt für Schritt ein einheitliches Auftreten, unabhängig davon, in welchen Transportnetzen sie eingesetzt werden. Dasselbe gilt für die Fahrerkleidung. „Es ist wirtschaftlicher und die Qualität ist besser, wenn Sie die unterschiedlichen Temperaturbereiche in getrennten Transportnetzen abdecken“, erläutert Iden. „Deshalb sind wir mit der betrieblichen Zweiteilung in den trans-o-flex Schnell-Lieferdienst, der Ambient Direct produziert, und die trans-o-flex ThermoMed für Thermo Direct sehr gut aufgestellt.“ Der einheitliche Gesamtauftritt unterstreiche die Unternehmensstrategie: „Wir sind ein Dienstleister für Pharma und andere hochwertige Produkte.“  

Eine Besonderheit kommt mit dem Label GDP+ in Form einer silbernen Plakette hinzu. Iden: „Der Name GDP+ leitet sich von den EU-Vorgaben zur guten Vertriebspraxis von Arzneimitteln her (GDP = Good Distribution Practice), ist Zeichen für Perfektion in der Pharmalogistik und für unsere Digitalisierungsoffensive.“ Deren Ziel ist es, Schnelligkeit, Transparenz und Sicherheit der Prozesse weiter zu erhöhen. Im Rahmen von GDP+ will trans-o-flex 2017 alle noch verbliebenen manuellen Datenerfassungsschritte eliminieren und einen über alle Transportsysteme und Produktvarianten hinweg einheitlichen, manipulationssicheren Daten- und Sendungsfluss installieren, über den sich die Kunden jederzeit online transparent und nahezu in Echtzeit informieren können. Das ganze System werde schließlich zertifiziert, um es jederzeit nachprüfbar zu machen und so die Grundlage für seine kontinuierliche Verbesserung zu schaffen. 2018 soll dann auch die komplette Umstellung aller Pharmatransporte auf aktive Temperaturführung abgeschlossen sein. „Wer mit trans-o-flex fährt, der fährt künftig temperaturgeführt und bekommt das natürlich, wenn gewünscht, auch detailliert dokumentiert“, erläutert Iden. „Für all das steht GDP+. Und es macht nicht zuletzt die hohen Standards deutlich, nach denen trans-o-flex arbeitet und die allen unseren Kunden zu Gute kommen. Denn Sicherheit, Sauberkeit, Transparenz und Zuverlässigkeit braucht ja nicht nur die Pharmabranche.“

Artikel drucken
Bitte bewerten Sie den Artikel:
bewerten
Vielen Dank für Ihre Bewertung.
Für einen Kommentar bitte hier klicken.
Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Kommentar:







Für Insider eine der gravierendsten Veränderungen ist die Ausrichtung des orangenen trans-o-flex-Markenzeichens. Die stilisierte Autobahnauffahrt, die bisher nach links zeigte, weist jetzt dynamisch nach vorn.