Logistikzentrum neben Solarpark: trans-o-flex optimiert Netz durch neuen Standort in Hessen

  • Investition von 17 Millionen Euro in neues Sortierzentrum, das auf die Stromproduktion für E-Fahrzeuge vorbereitet wird
  • Gemeinsame Halle von trans-o-flex Express und trans-o-flex ThermoMed für den Umschlag mit aktiver Temperaturführung bei 2 bis 8 und 15 bis 25 Grad Celsius
  • Gemeindevertretung der Gemeinde Driedorf hat Ansiedlung einstimmig beschlossen 
Weinheim, 30. Oktober 2018.Um Arzneimittel und andere sensible und hochwertige Waren schneller, ökologischer und wirtschaftlicher sortieren und transportieren zu können, plant die Logistikgruppe trans-o-flex ein neues Logistikzentrum im hessischen Driedorf. Die Gemeindevertretung hat den Grundstücksverkauf für die Ansiedlung von trans-o-flex in der vergangenen Woche einstimmig beschlossen. Der Baubeginn im Gewerbegebiet Potsdamer Platz ist im vierten Quartal 2019 geplant und die Inbetriebnahme im Jahr darauf. 

„Wir haben den Standort ausgewählt, weil er für unsere beiden Netzwerke trans-o-flex Express und trans-o-flex ThermoMed ideal liegt“, sagt der Vorsitzende der trans-o-flex-Geschäftsführung, Wolfgang P. Albeck. Ohne durch den Ort Driedorf fahren zu müssen, erreichen die trans-o-flex-Fahrzeuge von dem 39.000 Quadratmeter großen Grundstück aus in einer Minute die Ost-West-Verbindung B255 und in 9 Minuten die Süd-Nord-Verbindung A45. „Geplant sind weitere Synergien zwischen unseren verschiedenen Netzen, so soll am neuen Standort sowohl Ware im Ambient-Bereich von 15 bis 25 Grad als auch im Kühlbereich zwischen 2 und 8 Grad Celsius umschlagen werden“, ergänzt Albeck. 

trans-o-flex produziert Strom für Elektrofahrzeuge zunehmend selbst
Das Sortierzentrum, das direkt neben einem bestehenden Solarpark geplant ist, wird mit einer eigenen Solarstromanlage auf dem Dach ausgerüstet. „Wir können den selbst erzeugten Sonnenstrom nutzen, um die vollautomatische Sortieranlage zu betreiben, um die Laderäume der Fahrzeuge vor der Beladung zu temperieren oder die Batterien möglicher Elektrofahrzeuge zu laden“, ergänzt Albeck. Schon seit mehr als zehn Jahren deckt trans-o-flex Express seinen Strom aus regenerativen Energiequellen. „Unser Anteil an selbst produziertem Strom aus Sonnenenergie wird kontinuierlich steigen, indem wir vor allem die Dachflächen unserer Immobilien mit Solarmodulen ausrüsten.“  

Für Bau und Betrieb nach neuesten ökologischen und energetischen Gesichtspunkten erhält das Logistikzentrum eine besonders starke Dämmung seiner Außenhaut und wird mit LED-Lichttechnik ausgerüstet. Die Heizung beziehungsweise Kühlung der Umschlaghalle und der Büros soll entweder über Erdwärme oder über Luftwärmepumpen erfolgen. 

Artikel drucken
Bitte bewerten Sie den Artikel:
bewerten
Vielen Dank für Ihre Bewertung.
Für einen Kommentar bitte hier klicken.
Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Kommentar: